Der Ort, von dem man weggeht, ist ein anderer Ort. Alles ist fliehend und in den Wind gelegt. Jede Kohle im Keller flieht davon. Jedes Weiß dunkelt.

Wenn einem die Dinge vertraut werden, muss man weg von ihnen. Es ist in manchen Fällen, als wäre ein bestimmter Grad von Vertrautheit identisch mit Abschied. Wiedersehensgleiches limitiert.

Immer an einem Ort zu bleiben, ist auch Abschied von ihm. „Safe trip home“ sagt einer – ich verstehe kein Wort.

Du wirst mich nicht mehr wie einen Himmel über Dir tragen.

Sich nachfühlend betrachten. Wann fühlen sich unsere Stunden nach? Leise stundet es sich rückwärts.

Am Ende der Hinweiß nur der Schneefall fiele aus, aber dein Tag ist aus meinem gestanzt und daran gekettet. Die Moral am Ende? Sie will mir nicht aufgehen. Ich sehe zwei Kinder zwischen den Farben abtauchen. Dich zu lieben, Dir anzugehören und Dir allein zu dienen. Das meiste bedeckt noch der Schnee.

Man muss sich dem Augenblick einfügen, bis man selbst verschwunden ist.