Sie zählen, die Stunden, bis sie enden mich zu quälen. Du schönes Tier.

Abdrücke meiner Augen tragen sie auf ihrem Gefieder zur Schau. Ich bin hier.

Umgestülpt den Schlaf, auf der Wolle gehaust, aus der die Träume war‘n, die Treffen im Schwarz.

Wir sind Mensch und Tier auf dieser Welt der Wunden. Kreidebleich kauend, die Herzstücke im Heu.

1,2,3, wir quälen es an. Schlaf mit mir. Ein und aus.

Gespien, Gunst der Wunden, ausgekotzt den Alp, gewildert im Schwarz, helle Flecken: Hoffen.

Wir sehen tausendmal den Beobachtern vorübergehend entgegen. Wir tauben. Die Herde vor lauter Schafen nicht.

Weiche Herdenkörper grasen in unserem Glück. Nimm meine Halme wider Deinem Willen Wogenmädchen.

Keine Hirten, keinen Trog, kein Land. Im eigenen Pelz mein Paradies.

Wolken, Figuren malen sie. Sprenkeln sich auf die Straße, wegen der wir fortfahren.

Weidend streunen, wie kindisch an den Gräsern zupfen, eine Blüte einholen, vom Himmelinhalt keinen Schimmer.

Ich möchte mit Dir gehen, trotzig und stolz, möchte wissen wer Du bist, Tier, ich gebe Dir einen Kindernamen. Mähpfäffe.

Nomaden, Tageintagauslebendige, Ziehende, Ritter, Zufällige, Zweifler, ich reihe mich ein und aus.

Wir gehen heimlich heim und finden darin zu hauf zu Haus. Keiner will’s.

Lebe Liebe, siehe Herr, sie folgen der Maschine. Maschinisieren Liebe und Leben.

Die Flöte imitiert einen Frühlingsvogel. Ein Winterlied. So zerbrechlich klirrt die Luft im See.

Advertisements

Das Äußere überwinden, Alle in Augen. Machen das Licht auf, welche so, allerhand einige, wie wundersam Welten in diesem Abend. Keine Grenzstunde, sie setzte ihr Meer. Mir gelang keine einzige. Wie diese Sätze mich verlieren, ein Traum. Könnte ich nur überwinden, was Dir! Möndlich, niemand stoppt mein Lied. Der Garten steht gelassen da, ich drehe ein Blütending in den Fingerkuppen. Das Äußere, ein Zeichen, bloß. Aber sonst, wirf Dich in meinen Kreisen. Der Regen und auf den Stirnen tränengleiche Trassen, Du weißt, ich übertreibe nur, überwinden, unser Äußerstes, denn es ist dann vielleicht ja wie Liebe.